Sehenswürdigkeiten

Romanische Kirche "St. Mauritius" aus dem 12. Jahrhundert

Das Römermuseum

Erbaut über einer 1976 entdeckten Thermenanlage, der zweiten, die bisher in Osterburken bekannt wurde... ...[mehr]

Römermuseum Osterburken

Die Kastelle

Mit dem Kohortenkastell (Mitte 2. Jh) und dem Annexkastell (Ende 2. Jh) gehörte Osterburken zu den wichtigsten... ...[mehr]

Kastell aus der Römerzeit

St. Mauritius

Romanische Kirche "St. Mauritius" aus dem 12. Jahrhundert

In Hemsbach, Stadtteil von Osterburken (2 km). Romanisches Kirchlein (12. Jh) mit wertvollen Wandmalereien aus dem Mittelalter und einem ehedem rechts des Rheins seltenen Kult der drei heiligen Jungfrauen, der die Kirche bis zum Ende des 18. Jahrhunderts zu einem wichtigen Wallfahrtsort machte. In den Sommermonaten tagsüber geöffnet. Im Winter Schlüssel beim Mesner, Eckenbergstr. 1.

Zisterzienserinnenkloster

Zisterzienserinnenkloster in Schliestadt

Zum Stadtteil Schlierstadt gehörig (4 km). Ehemaliges Kloster (1236-1568). Romanisches Kreuzrippengewölbe in der Sakristei aus der Gründungszeit sowie das Dormentgebäude.
Kulturgeschichtlich besonders wertvoll, eine kunsthistorische Sensation, ist ein Transennenfenster mit Kreis-, Rauten-, Quadrat- und Fünfeckmustern in der Südwand der Sakristei im Dormentgebäude, das wohl nördlich der Alpen einmalig ist. Besichtigung nur nach Voranmeldung Tel.Nr. 06291/8258.

St. Kilian

Kirche Bofsheim mit Turm aus dem 13./14. Jahrhundert
Evangelische Kirche in Bofsheim mit Turm aus dem 13./14. Jahrhundert.​

Kath. Pfarrkirche von Osterburken (1970-74 erbaut). Gilt als wichtiger zeitgenössischer Kirchenbau. Emil Wachter schuf die weitbeachteten Betonplastiken an den Außen- und Innenwänden der Kirche (u.a. Adams Grab, Jonasportal, Lebensbaum).

Betonplastiken von Emil Wachter an der Katholischen Pfarrkirche

Geologisch-Paläontologisches Museum im Ganztagsgymnasium Osterburken

Der überwiegende Teil des Museums ist den Fossilien und Mineralien des Muschelkalks gewidmet. Das Kernstück des Museums bildet der Stammbaum der Ceratiten, der den heutigen Stand der Ceratitenforschung widerspiegelt. Vermutlich ist er sogar der zur Zeit genaueste Stammbaum in Deutschland.

Öffnungszeiten während der Schulzeit (8.00 - 16.30 Uhr), sonst Anmeldung unter Tel. 06291/64080.

Exponate im Geologisch-Paläontologischen Museum