Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)

Ausschreibung des Jahresprogramms 2018

Ziel der Programmausschreibung 2018 ist es, Impulse zur Nutzung innerörtlicher Flächen zu setzen. Gute innerörtliche Bausubstanz muss erhalten und zu zeitgemäßem Wohnraum umgebaut werden. Deshalb werden im ELR 2018 vorrangig Investitionen privater Haus- und Wohnungsbesitzer gefördert (Förderschwerpunkt „Wohnen“). Gefördert wird vor allem die Umnutzung leerstehender Gebäude, z.B. von ehemaligen landwirtschaftlichen Ökonomiegebäuden zu Wohnungen. Förderfähig sind sowohl durch den Antragsteller oder Verwandte ersten und zweiten Grades eigengenutzte Wohnungen (Umnutzung, Modernisierung und Neubau) als auch Mietwohnungen zur Fremdvermietung (Umnutzung und Modernisierung). Weiterhin nicht zuwendungsfähig sind Mietwohnungen zur Fremdvermietung in Neubauvorhaben.Mit dem ELR soll die Anwendung ressourcenschonender Bauweisen unterstützt werden. Wer bei privaten Wohnbau-projekten eine innovative Verwendung von Holz in der Trag-werkskonstruktion (z.B. Holz-Beton, Holz-Glas) aufzeigt, kann eine erhöhte Förderung erhalten. Bei Umnutzung von Gebäuden zur Schaffung von Wohnraum beträgt der Förder-satz bis zu 35 %, max. 55.000 Euro pro Wohnung, bei um-fassender Modernisierung und bei ortsbildgerechten Neu-bauten bis zu 35 %, max. 25.000 Euro pro Wohnung.Im Förderschwerpunkt "Arbeiten“ sollen vorrangig Projekte unterstützt werden, die zur Entflechtung störender Gemengelagen im Ortskern beitragen, zum Beispiel die Verlagerung eines emissionsstarken Betriebs in das nahegelegene Gewerbegebiet.Die Versorgung mit Waren und Dienstleistungen ist und bleibt ein wichtiger Standortfaktor für den Ländlichen Raum. Vor allem Dorfgasthäuser, Dorfläden, Metzgereien und Bäckereien sind wichtige Einrichtungen zur Grundversorgung und zentrale Treffpunkte in den Gemeinden. Sie tragen enorm zu deren Attraktivität bei. Zur Grundversorgung können auch Ärzte, Physiotherapeuten, Handwerksbetriebe u.a. nach den ELR-Bestimmungen zählen. Projekte im Förderschwerpunkt "Grundversorgung" nach werden daher prioritär berücksichtigt. Der Fördersatz beträgt bis zu 20 % der Investitionskosten.Weitere Information und die für die Antragstellung notwendigen aktuellen Formulare sind unter der Internet-adresse: https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Land/ELR/Seiten/ELR-Antragstellung.aspx abzurufen.Sollten Sie Interesse haben, einen Förderantrag zu stellen, so steht Ihnen zur Vorbereitung und Abstimmung als Ansprechpartner Herr Matthias Steinmacher im Rathaus Osterburken unter Tel. 06291 401-25 oder Email: Matthias.Steinmacher@Osterburken.de zur Verfügung.Förderanträge sind bei der Gemeinde bis zum 11. Oktober vierfach einzureichen.